Ideen und Austausch: Der Fachtag "Bezahlbarer Wohnraum" im Haus der Wirtschaft war ein Erfolg

„Es ist sehr positiv zu sehen, dass immer mehr Kirchengemeinden und andere kirchliche Einrichtungen sich nicht mehr mit dem krassen Mangel an bezahlbaren Wohnraum abfinden wollen“ fasste Michael Buck, Vorstand der ako die Veranstaltung zusammen.

Sechzig Personen aus Verbänden, Kirchengemeinden und anderen Institutionen informierten sich über Möglichkeiten des Bauens und Wohnens, über Mehrgenerationenhäuser, genossenschaftliches Bauen, Formen der Bürgerbeteiligung und nicht zuletzt finanzielle Fördermöglichkeiten wie den diözesanen Förderfonds „Bezahlbarer Wohnraum“.

Dr. Johannes Warmbrunn, Sprecher des Diözesan- und Priesterrats, verwies in der Frage der Schaffung bezahlbaren Wohnraums noch einmal auf die besondere Verantwortung kirchlicher Akteure: „Wer etwas geben kann, sollte überlegen, wie er es für andere einsetzen kann!“

Peter Beck, Fachberater für Bürgerbeteiligungen, betonte außerdem, dass es beim Thema bezahlbarer Wohnraum mitnichten immer um den Neubau von Wohnungen gehe. Ganz wesentlich sei es, „bereits bestehenden Wohnraum besser zu nutzen bzw. überhaupt zu nutzen.“

Die Veranstaltung hatte zum Ziel, Kirchengemeinden und andere kirchliche Organisationen darin zu ermutigen und zu unterstützen, vorhandene Grundstücke, ungenutzte Gebäude oder Finanzmittel für den sozialen Wohnungsbau zu verwenden.

Der Fachtag war eine Initiative der Arbeitsgemeinschaft katholischer Organisationen und Verbände (ako), des Familienbundes, des Caritasverbandes und des Diözesanrats.

Sämtliche Präsentationen des Fachtags finden hier.

 

Weitere Veranstaltungen zum Thema:
Familien brauchen ein Zuhause!  Familienpolitisches Gespräch im Hospitalhof, Stuttgart, am 28.06.2019
Programm

Weitere Informationen zum Thema:
Mehr als ein Dach über dem Kopf - Positionspapier des Landesfamilienrates Baden-Württemberg

Bezahlbares Wohnen für Familien: was die Politik tun muss - Positionspapier des Familienbundes der Katholiken, Bundesverband

 

 

 

Eine starke Stimme für Familien

Der Familienbund der Katholiken ist ein parteipolitisch unabhängiger, konfessioneller Familienverband. Er setzt sich für die Stärkung und Förderung von Rechten und Rahmenbedingungen für Familien ein.

Mehr erfahren

nachdenken - Mai 2019: Maria 2.0

Wer Maria 2.0 sagt, muss auch Maria 1.0 mitdenken. Natürlich ist damit die Mutter Jesu gemeint. In den Evangelien spielt sie nur eine untergeordnete Rolle, selbst bei der Kreuzigung (außer bei Johannes) tritt sie vermutlich nur...  Mehr erfahren »

„Die Kirche muss sich nicht reinigen, sondern ändern“

Berlin, den 8. April 2019 – Der Familienbund der Katholiken hat auf seiner 131. Bundesdelegiertenversammlung vom 5. bis 7. April 2019 in Würzburg einen eindringlichen Appell an die deutschen Bischöfe gerichtet. Darin fordert der Verband die...  Mehr erfahren »

Bild: Beate Gröne

Familienbund und Familienerholungswerk starten einjährige Fotoaktion

Familien sagen und zeigen, was sie freut und ärgert

Stuttgart – 14. Mai 2018 – Zum internationalen Tag der Familie am 15. Mai 2018 starten der Familienbund in der Diözese Rottenburg-Stuttgart und das Familienerholungswerk in der Diözese...  Mehr erfahren »

Tag der Diakonin 2017 - KDFB/ Gaby Klöckner

Der Familienbund der Katholiken unterstützt Forderungen nach der Einführung des Frauendiakonates

Stuttgart - 08. Mai 2018 - „Frauen vom Diakonat auszuschließen ist Sünde“ – so zitiert das Schwäbische Tagblatt den Sprecher des Priesterrats der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dekan Paul Magino. Ein gewaltiger Satz, wenn man bedenkt, mit wieviel...  Mehr erfahren »

Familienbund Rottenburg-Stuttgart begrüßt Entscheidung zur Überprüfung der sozialen Pflegeversicherung

Rottenburg – 1. Februar 2018 - Das Sozialgericht Freiburg ist in einem Urteil zu der Auffassung gekommen, dass die Finanzierung der sozialen Pflegeversicherung Familien in verfassungswidriger Weise benachteiligt. Daher hat es diese Frage dem...  Mehr erfahren »

Familien so unterstützen, dass jede Familie – unabhängig von ihrer jeweiligen Ausprägung – bestmöglich gelingen kann

Freiburg /Rottenburg 03. Juli 2017 – Der Bundestag beschließt, Menschen jubeln, andere schütteln den Kopf – selten wurde über eine Abstimmung im Deutschen Bundestag so intensiv diskutiert. Die „Ehe für alle“ hat es in sich. Gejubelt haben die...  Mehr erfahren »

Twitter Timeline

RT : "In diesem Parlament einer demokratischen Partei seine Stimme zu geben, das ist das Mindeste, was man als Christ fü… https://t.co/kx9xONejtC

Aufnahme von ins ist keine Generallösung für besseren . Wir brauchen mehr… https://t.co/kCzPRH2TNr

Eine späte Genugtuung für die Opfer. Fest steht aber auch: Die disziplinarischen Konsequenzen der haben vie… https://t.co/5QAeCu0hpp

  • 1 von 310